über uns


Evelyne

15.12.1964

Ich reite seit ich 8 Jahre alt bin. 1978 bekamen meine Schwester Barbara und ich unsere ersten 2 Islandpferde, Táta und Fifa (sie wurde bei uns stolze 35 Jahre alt)
Eve Barmettler zeigte uns, wie diese kleinen, stämmigen & schnellen Pferde aus dem Norden zu reiten sind. Damals gab es noch nicht viele Islandpferde in der Schweiz. Die Offenstall-Haltung war weitgehend unbekannt und auch die "komischen Gangarten" Tölt & Pass wurden belächelt.
Im Laufe all der Jahre kamen noch viele weitere Islandpferde dazu: Reykja, Fjóla, Vængur, Alli, Faxi, Nett, Þokki & Skári. Viele Jahre war ich sehr aktiv & auch erfolgreich im Sport, profitierte von tollen Trainings mit besten Reitlehrern, bis ich 2003 die Freude daran verloren habe. Pferde sind eigenständige Lebewesen und keine Sportgeräte.

Meine absolutes Vorbild in der Islandpferde-Reiterei ist Reynir Adalsteinsson.
Oft ist es turbulent zugegangen in meinem Leben, aber diese wunderbaren Tiere waren immer mein Anker.

Hanspeter

15.02.1961 - 03.09.2018

Als Bub habe ich die Bücher von Fury und Blitz verschlungen, ob anderen Hobbys, Eishockey, Segeln, Gitarre spielen und Motorradfahren trat die Liebe zum Pferd in Vergessenheit. 2004, mit 43 Jahren, wurde ich zum Mitmachen bei Reitstunden etwas genötigt. Aller Anfang ist schwer und ich fragte mich erst: weshalb tue ich mir das an? Danach begann der "Virus Islandpferd" mich zu packen. Auf der Suche nach Reitstunden traf ich auf Evelyne. Bald war ich so fleissig daran das ich 2006 den kleinen Svipur kaufte. Lieb war er, aber ein Frechdachs der jeden Fehler von mir ausnützte um abzubiegen oder nach Hause zu gehen. So musste ich mit ihm zusammen dann einen langen Weg gehen bis wir gelernt hatten uns zu verstehen und dieselbe wortlose Sprache zu sprechen. Heute sind wir ein absolutes Dream-Team und tölten am liebsten stundenlang über lange Strecken.

Wir

Als ich mit meinen Kindern und allen 4-Beinern nach Müswangen LU umgezogen bin, haben Hanspeter & ich uns viele Jahre aus den Augen verloren und -dank Facebook- wieder gefunden.
Seit Juni 2017 sind wir nun glücklich verheiratet und leben zusammen leidenschaftlich die Begeisterung für Islandpferde, welche bei uns im Mittelpunkt stehen.

Hanspeter hat diese Welt leider völlig unerwartet, nach kurzer und schwerer Krankheit, verlassen.
Ich habe ihm versprochen, unsere Visionen und gemeinsamen Traum Höfdi weiter leben zu lassen.